Costa Rei Entdecken

Costa Rei ist Teil der sardischen südost-Küste, gelegen zwischen Punta de Is Capucinus und Capo Ferrato. Gelegen zwischen den Städten Muravera undCastiadas ist Costa Rei ohne jeden Zweifel eine der bekanntesten Küsten der Insel, mit seinen prächtigen Ständen umgeben von mediterraner Flora: eine wahrhaft verzaubernde Landschaft. Das Gebiet ist ideal

…für die, die lange Sandstrände lieben, mit der Anwesenheit einer Vielzahl von Stränden, wie Cala SinziasSant´ElmoSanta GiustaMonte NaiPiscina Rei und Capo Ferrato.

…und auch für die, die Sandbänke und Felsen bevorzugen. Tatsächlich finden Taucher wunderschöne Plätze um in den Meeresboden entlang der gesamten Küste einzutauchen, einschließlich dem fantastischen Serpentari Marine Park mit seiner einzigartigen Flora und Fauna.

 

Costa Rei´s Strände erstrecken sich über 10 Kilometer. Der Sand ist fein und weiß: Das Meer nimmt intensive und fantastische Farben an, die von türkis über smaragdfarben bis hin zu dunkelblau gehen. Der Meeresboden ist sicher und flach, ideal für Kinder und den weniger unerschrockenen Erwachsenen.

Ausgehend von Cala Sinzias, nach einem langen Sandstrand, kommen wir nach Monte Turno, einem alten erloschenem Vulkan mit dunklen Felsen, die großartig zum Tauchen geeignet sind. Wenn wir noch weiter gehen, kommen wir in das Gebiet von Sant′ Elmo, der Name einer kleinen Sandbank mit einer kleinen Höhle im Inneren, die man mit einfachen Tauchgeräten erforschen kann. Fachleute können sie ohne Tauchausrüstung erforschen. Im Inneren der Höhle befindet sich eine eingeschlossene Luftblase. Weiter gehend, finden wir einen Felsen, der zu einer großen Sandbank führt, der berühmteScoglio di Peppino, der schönste von Costa Rei. Weißer Granit und einige 30 Meter lang. Er ist fast mit der Küste verbunden und besitzt die Form eines Wals. Er hat eine kleine Bucht, wo das Wasser flach ist, ideal geeignet für sehr kleine Kinder.

 

Landeinwärts dieses Strandes finden wir eine kleine Ansammlung von rotem Wacholder. Diese sind jahrhundert alte beschützte Bäume, die für Sardinien´s Küste charakteristisch sind. Von hier aus gehen wir den Strand weiter bis vor Monte Nai, von dessen oberen Ende aus wir die gesamte Bucht von Costa Rei sehen können. Das Zentrum dieses Strandes ist bekannt als Piscina Reimit kleinen Dünen und dem berühmten Meerlilien, die ein sicheres Zeichen für die Abwesenheit jeglicher Art von Verschmutzung sind. Der Strand endet mit Sandbänken, die ihn von einer kleinen natürlichen Bucht namens Porto Piratsu, einer schmalen vor Wind geschützten Bucht, trennen und diese deshalb in früheren Zeiten als Anlegeplatz für Schiffe genutzt wurde.

Nach Porto Piratsu kommen wir nach Capo Ferrato, der letzte Strand von Costa Rei, mit seinen pink granitfarbenen Felsen die sich in das Meer ziehen, einem ideale Ort für die, die gerne fischen.

 

Costa Rei ist ein idealer Ort für Menschen, die das Meer lieben und eine noch unverschmutzte Natur schätzen. Schöne natürliche Gebiete und archäologische Stellensind ein wesentlicher Teil von Costa Rei´s Landschaften, die die kleineInsel von Serpantara und die Insel von Cavoli, die während auffregender Bootsausflüge erreicht werden kann; die Berge Sette Fratelli, wo man an aufregenden Exkursionen teilnehmen kann und die natürlichen Reserven von Colostrai, wo man die Orte der berühmten Flamingos genießen kann, einschließen.

In Cost Rei, in der Gegend um Piscina Rei, kann man die 22 Hinkelsteine, die einige 5 Tausend Jahre in der Zeit zurückgehen, bewundern. An dem Ort bekannt alsCuili Piras kann man einen megalithischen Komplex mit 53 Hinkelsteinen besuchen. Hinkelsteine sind lange Steine, die aufrecht in den Boden eingebettet sind; sie sind geformt und einige reiche bis 5 Meter in die Höhe. Sie können einzeln stehen oder in Reihen oder Kreisen angeordnet sein., sie präsentieren männliche Gottheiten und Fruchtbarkeit in den Religionen neolithischer Menschen.

 

An dem Ort, der bekannt ist als Santa Giusta, finden wir den S´Omu`e S´Orcu Nuraghe (Turm), den größten seiner Art im ganzen Südosten Sardiniens. Er ist in der Nähe des Meers und das herrscht über das Gebiet. Die ersten Nuraghen gehen zurück bis 1500 vor Christus. Sie sind rund, sich zuspitzende Steintürme gebaut aus großen Steinen, die als befestigte defensive Außenposten genutzt worden. Sie sind auf Bergspitzen oder an den Rändern von Plateaus errichtet worden, immer dort, wo ein guter Überblick über das Land bestand. Der S´Omu`e S´Orcu Nuraghe in Costa Rei besteht aus einem dreiflügligem Zentralturm, der von einer kreisförmigen Mauer mit 5 Geschütztürmen und einem eingeschlossenem Innenhof umgeben ist